Protest braucht Unterstützung – auch deine!

Jeder Euro hilft, gerade jetzt, wenn Proteste in der Nähe der G20 unterbunden werden sollen
Unterstütze jetzt die Demonstration

Bitte spendet uns über das Konto des
Hamburger Forum e.V.,
IBAN: DE32 4306 0967 2067 3173 01,

BIC: GENODEM1GLS
Stichwort: G20 Gipfel

Kriege und bewaffnete Konflikte wie in Syrien, in Kurdistan, im Irak oder der Ukraine scheinen kein Ende zu nehmen. 65 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Rassismus und offener Hass nehmen in vielen Ländern der Welt zu. Der menschengemachte Klimawandel ist eine bedrohliche Realität, und die soziale Spaltung weltweit hat dramatische Ausmaße erreicht.

Die politisch Verantwortlichen für dieses menschliche und soziale Desaster treffen sich am 7. und 8. Juli zum G20-Gipfel in Hamburg. Und sie wollen den Protest in Hör- und Sichtweite unterbinden. Deswegen haben sie ein die ganze Innenstadt Hamburgs umfassendes Demonstrations- und Versammlungsverbot für den 7. und 8. Juli erlassen.

Auch wenn die Demonstration am 8.7. nicht als Ganzes, sondern nur in ihrem Abschlussort betroffen ist, heißt es jetzt umso mehr:

Wir werden mit Zehntausenden gegen die zynische Politik der G20 und für eine solidarische Gesellschaft am 8. Juli in der Hamburger Innenstadt demonstrieren, wenn die G20 tagen.

Dazu brauchen wir deine Unterstützung!

Mit dem G20-Gipfel bekommen Merkel und May, Trump, Erdogan, Putin und Co. eine Bühne, um die Themen Umwelt, soziale Gerechtigkeit, Flucht und Militarisierung zum Spielball ihrer Machtpolitik zu machen. Ein solcher exklusiver Club von Staaten, deren Clubmitgliedschaft von der klimaschädlichsten Energiewirtschaft und extrem ungleich verteilten Beteiligungsmöglichkeiten abhängt, sollte aber nicht über Klimaschutz, nachhaltige Wirtschaft und gleichberechtigten Wohlstand befinden.

Frieden kann nicht von denen verhandelt werden, die bei den Kriegen dieser Welt mittel- oder unmittelbar beteiligt sind, von denen jedoch kaum einer direkt von den Kriegsfolgen betroffen ist.

Die G20 werden die Fluchtursachen nicht bekämpfen können. Sie sind es, die mit ihrem Energiehunger und ihrer Rüstungsindustrie die Menschen zur Flucht zwingen.

Seit es die G7/G8/G20 gibt, wurden jedes Mal warme Worte für die Bedrängten und Vertriebenen gefunden, tatsächlich wurde nur die Machtagenda zum Erhalt des Clubs durchgesetzt – dagegen müssen wir ein Zeichen setzen!

Die G20 sind Teil des Problems, nicht der Lösung. Die Interessen der Vielen dürfen nicht dem Willen einiger Weniger unterworfen werden!

Deswegen wollen wir am 8. Juli in der Hamburger Innenstadt demonstrieren: Wir werden mit 10.000en von Menschen aus allen Himmelsrichtungen bunt und lebendig und gemeinsam auf die Straße gehen. Es wird eine Demo der Vielfalt, die wir sind. Es wird eine Demonstration der Geschlossenheit sein, an der alle teilnehmen können – egal ob mit Kinderwagen oder Rollstuhl. Und es wird ein Zeichen der Stärke sein, dass wir aus so unterschiedlichen Zusammenhängen und Bereichen kommen: ob aus kirchlichen und Jugendorganisationen, aus Friedens- und Umweltgruppen, aus globalisierungskritischen Bewegungen und der neuen Frauenbewegung, aus den kurdischen Vereinigungen, aus der alewitischen Gemeinde, aus den vielen verschiedenen sozialen Bewegungen, den linken Gruppen, Parteien und Verbänden und vielem mehr.

Uns eint der Wunsch nach einer anderen Welt, uns eint die Gewissheit:
Wann, wenn nicht jetzt! Wer, wenn nicht wir!

Deswegen bitten wir euch: Unterstützt die Proteste auch mit eurer Spende! Beteiligt euch! Damit wir mit unserer Demonstration ein hörbares und sichtbares Zeichen setzen können. Damit wir eine großartige Kundgebung haben mitten in der Hamburger Innenstadt mit Kultur, Musik und tollen Redner/innen aus dieser einen Welt, die wir sind.

Lasst uns eine starke gemeinsame, lautstarke Stimme in den Tagen in Hamburg sein und drüber hinaus werden!

Bitte unterstütze uns bei der Demonstration gegen den G20 Club!

Jeder Euro hilft! Sammelt Spenden! Verbreitet den Aufruf! Spendet selber!

Für Spenden über 100,- € können auch Zuwendungsbescheinigungen ausgestellt werden.